Bestattungsformen für individuelle Bestattungen in Berlin und Brandenburg

Erdbestattung    Feuerbestattung    Seebestattung   Waldbestattung     anonyme Bestattung  Diamantbestattung  Verstreuen der Asche

Es gibt viele neue Orte der Bestattung: 

im Friedwald, an einem Baum auf dem Friedhof, in einen Diamanten oder Kristall verwandelt, in der Schweiz auf der Wiese verstreut, anonym auf einer Wiese oder auch auf dem Friedhof…

Die wichtige Entscheidung am Anfang eines jeden Abschiedsweges ist die für eine Erdbestattung oder eine Feuerbestattung.

Bei allen Bestattungsformen kann der Verstorbene 24 Stunden nach Eintreffen des Todes aufgebahrt werden. Auch wenn er im Krankenhaus verstorben ist, kann er noch einmal nach Hause überführt und dort aufgebahrt werden.

Bei der Erdbestattung wird der Körper des Verstorbenen in seinem Sarg bis zum Tag der Beisetzung in der Kühlung verwahrt. In Deutschland ist ein Sarg vorgeschrieben. Er muss aus biologisch abbaubarem Material sein.

Bei der Feuerbestattung wird der verstorbene Körper mit dem Sarg im Krematorium dem Feuer übergeben. Ich arbeite gern mit dem Krematorium Hennigsdorf zusammen. Hier kann  persönlich Abschied genommen werden und eine individuell gestaltete Feier stattfinden. Auch die Übergabe des  Körpers an das Feuer kann begleitet werden. Ein Kerzentitual oder das gemeinsame Schmücken oder Bemalen des Sarges, gemeinsames Singen, Musizieren oder das Sein in Stille sein, sind Weisen, die gut tun.

Nach der Einäscherung werden die Knochen gemahlen und in der so genannten AscheKapsel versiegelt verwahrt. Diese kann zuvor von den Angehörigen auch bemalt werden. Eine Schmuckurne kann, muss nicht verwendet werden.

 

Beisetzungsorte + Alternativen

Erdbestattungen finden in Deutschland nur auf dem Friedhof statt.

In speziellen Bereichen des Meeres kann eine Seebestattung mit einer Zeremonie stattfinden. Hier wird die Aschekapsel nach der Feuerbestattung an einem vorgegebenen Ort im Meer und nach ihrem Wunsch in der Ost- oder Nordsee versenkt. Dafür ist der Kontakt zu einer dafür bestimmten Reederei notwendig, den ich für Sie gern herstelle.

Baumbestattungen können auf einigen Friedhöfen in Berlin stattfinden. Diese Grabform wird für Urnen angeboten. Den Baum können Sie selbst aussuchen. Auf welchen Friedhöfen dies in Berlin möglich ist, darüber informiere ich Sie gern im persönlichen Gespräch.

Im Friedwald oder im Ruheforst können ebenfalls Urnen an einem Baum, den Sie (auch schon zu Lebzeiten) käuflich erwerben, beigesetzt werden. Hier dürfen keine Grabsteine aufgestellt, Blumen gepflanzt oder andere persönliche Symbole verwendet werden. Das Bild des Waldes soll erhalten bleiben.

Es gibt Möglichkeiten über die Schweiz  alternative Orte der Beisetzung zu wählen. Hierzu berate ich Sie im persönlichen Gespräch. 

 

Grabformen auf dem Friedhof:

Ein Reihengrab wird – der Reihe nach –  vom Friedhof selbst vergeben.

Ein Wahlgrab können Sie sich selbst auf dem Friedhof aussuchen.

Eine anonyme Bestattung findet auf einer Wiese des Friedhofs statt. Hier stellt der Friedhof manchmal eine Namenstafel am Rande der Fäche zur Verfügung, wo der Verstorbene sichtbar ist. Auf der Fläche selbst gibt es keine Möglichkeit der Kennzeichnung.

Kolumbarien beherbergen viele Urnen in einer Wand.

Bei einer Baumbestattung wird auf dem Friedhof ein Platz direkt an einem Baum  erworben.

Auch wenn Sie die Wandlung der Asche ihres Verstorbenen in einen Diamanten oder Kristallen wünschen oder einen Platz in der Schweiz – sprechen Sie mich gern an, ich begleite Sie auf diesem Weg.

Die Kosten für diese Bestattungsformen sind je nach individuellen Wünschen verschieden.